Erstellen Sie Ihren Nachhaltigkeitsbericht mit CSRmanager!

CSRmanager liefert eine professionelle Software, mit der Unternehmen ihr Nachhaltigkeitsengagement managen, messen und nach internationalen Standards reporten können. Das Produkt wendet sich insbesondere an kleinere und mittlere Unternehmen. CSRmanager beinhaltet neben der intuitiv bedienbaren und übersichtlich gestalteten Software auch den Premium-Zugang zur “CSR-Academy”, einem umfassenden, maßgeschneiderten Aus-und Weiterbildungsportal zu diesen Themen. CSRmanager ist eine sogenannte  Software-as-a-Service (SaaS) Lösung, d.h. das Programm wird nicht lokal bei Ihnen installiert, sondern Sie haben jederzeit und von jedem Ort bequem über das Internet Zugriff.

√  GRI zertifiziert  CoP konform  Thawte SSL Zertifikat

Welche Vorteile bietet Nachhaltigkeits-Software?

  • Kein Wirr-Warr mehr zwischen Mails und unterschiedlichen Dokumentformaten;
  • Alle Nutzer sind immer auf dem gleichen Stand. Das verbessert und beschleunigt die Zusammenarbeit;
  • Die Software wird zentral gesichert und gewartet und ist stets auf dem neuesten Stand;
  • Die Bearbeitung ist stets nachvollziehbar und revisionssicher;
  • Software-Anwendungen können automatisiert an weiterführende Programme angebunden werden,
    um z.B. Ihre Kennzahlen zu übermitteln;
  • Das Programm ist in beliebig viele Sprachen übertragbar und ermöglicht so direkte Vergleiche;
  • Sie können deutlich interne und externe Personal- und Beraterkosten einsparen.

Nachhaltigkeit ist kein Modetrend,
sondern bedeutet Zukunftsfähigkeit

Damit wir mit den Ressourcen, die uns die Natur gibt, auskommen, müssen wir lernen, nachhaltig zu wirtschaften. Unternehmen bekommen diese Entwicklung immer stärker zu spüren: Banken und Kapitalmärkte fragen zunehmend nach “extra-finanziellen” Risiken, die staatlichen Rahmenbedingungen verschärfen sich (z.B. CSR-Berichtspflicht der Europäischen Union), NGOs, Mitarbeiter, vor allem aber Verbraucher und Einkäufer fordern von Unternehmen und Lieferanten immer weitreichendere Unternehmens- und Produkttransparenz bei ökologischen und sozialen Themen.

Antworten auf diese Herausforderungen sind Transparenz und glaubwürdige Berichterstattung, z.B. durch Nachhaltigkeitsberichte. Die Nachfrage nach professionellen Instrumenten zur systematischen und effizienten Messung von Nachhaltigkeit im Unternehmen wächst daher rasant. CSRmanager trägt diesem Trend mit einer einfachen, intuitiv bedienbaren, sicheren und kostengünstigen Anwendung Rechnung.

Corporate Social Responsibility (CSR): Praktische Perspektiven
Hrsg. Institut für Wirtschaftsethik, Universität St.Gallen – Anmerkung zur Framing-Einbindung

Berücksichtigte Standards & Guidelines

Contentboxes_Standards_Logos3
Contentboxes_Standards_Logos8
Contentboxes_Standards_Logos6
Contentboxes_Standards_Logos
Contentboxes_Standards_Logos4
Contentboxes_Standards_Logos2
Contentboxes_Standards_Logos5
Contentboxes_Standards_Logos7

Quellennachweise: Basic CoP Step by Step, CoP Basic Guide, CoP Submission Step by Step, GC Advanced CoP step by Step, UN Global Compact Management Model, Your Path to External Assessment, GRI Sustainability Reporting Framework – G3.1 and G4 Guidelines, Making the Connection – Using GRI’s Guidelines to Create a COP, International Integrated Reporting Framework, Human Rights COP Reporting Guidance, Reporting Guidance on the 10th Principle Against Corruption, ISO 26000 – Social responsibility, DIN ISO 26000 – CSR in Deutschland, GRI G4 Reporting Principles and Standard Disclosures , GRI G4 Implementation Manual, GRI G4 Sector Disclosures, EFFAS KPIs for ESG 3.0, OECD Guidelines for multinational enterprises, RobecoSAM Sustainability Yearbook, GHG Protocol Corporate Standard, EU Kommission zur Offenlegung nicht-finanzieller Informationen: „Bericht zur sozialen Verantwortung der Unternehmen: Rechenschaftspflichtiges, transparentes und verantwortungsvolles Geschäftsgebaren und nachhaltiges Wachstum“ und „Bericht zur soziale Verantwortung der Unternehmen: Förderung der Interessen der Gesellschaft und ein Weg zu einem nachhaltigen und integrativen Wiederaufschwung“.